Berichte 2016  

9.Landesweite Special Olympics Judomeisterschaft 2016

vom 24.09.2016:

9.Landesweite Special Olympics Judomeisterschaft 2016

in Essen

6x Gold, 4x Silber & 1x Bronze

 

Bocholt / Essen 

 

Des SC Budokan reiste mit 11 G-Judoka am Samstag nach Essen zu den 9.Landesweites Special Olympics Judomeisterschaften  2016.


Circa 260 G-Judoka kämpften auf 3 Matten um Titel und Medaillen. Auf Grund der hohen Teilnehmerzahl wurde die meisterschaft in 2 Wettkampfabschnitte geteilt. Im ersten Abschnitt startete die Wettkampfklasse 3 bis ca. 13:00 Uhr und anschließend im zweiten Abschnitt die Wettkampfklasse 2 und 1. Auch aus den Niederlanden waren wieder einige G-Judoka angereist um internationale Wettkampferfahrung zu sammeln.

In der WK 3 starteten 5 Judoka vom SC Budokan Bocholt. In der WK 3 können die Judoka weniger als 50% der im Judo-Skill-Test beschriebenen Techniken ausführen. Das Verständnis der Sportart Judo und das Ziel des Wettbewerbes ist diesen Athleten in der Regel nur eingeschränkt verständlich. In dieser Wettkampfklasse sind alle Selbstfalltechniken, Hebel- und Würgetechniken verboten. Der Jüngste aus dem Budokan – Team war Tarek Steverding -30kg. Nach drei gewonnenen Kämpfen gegen Gegner aus Mühlheim und Hünxe erkämpfte er sich die Goldmedaille. Ebenfalls Gold erkämpfte sich Daniel Geuting  -100kg nach drei gewonnenen Kämpfen gegen Gegner aus Leverkusen und Duisburg. Die dritte Goldmedaille erkämpfte sich Simon Weiß -90kg mit vier gewonnen Kämpfe gegen Gegner aus Geldern, Mühlheim, Hamm und Höxter. Dann gab es noch zweimal Silber in der WK 3 für Kathrin Hülsken +78kg und Mauritz Buiting -66kg nach jeweils zwei gewonnenen und einem verlorenen Kampf.

Nach der Siegerehrung der WK 3 kämpfte die WK 2 und WK 1. In der WK 2 kämpfen Judoka, die aufgrund ihrer Behinderung Judo-Techniken eingeschränkt umsetzen können und in Behindertengruppen trainieren. Im  Judo-Skill-Test können sie die beschriebenen Techniken zu 50 -80% ausführen. In der WK 2 ist die Selbstfalltechnik Tani-Otoshi (Talfallzug) erlaubt. In der WK 1 starten die Judoka, die aufgrund ihrer Behinderung auch mit nicht behinderten Judoka trainieren, Judo-Techniken gut umsetzen können und im Judo-Skill-Test beschriebenen Techniken zu 80 – 100% ausführen können. In dieser Klasse gibt es keine Einschränkungen bei den Selbstfalltechniken.

Vom SC Budokan Bocholt kämpften an diesem Tag drei Judoka in der WK 2. Der zur Zeit erfolgreichste WK 2 Judoka Christoph Vriesen mußte wegen 2kg Übergewicht diesmal in der 90kg Klasse starten. Hier gewann er mit seinem Angriff – Judo gegen zum Teil 7kg schwereren Gegnern aus Duisburg Plakowski und  Hartmann aus Hamm vorzeitig mit Ippon und sicherte sich die Goldmedaille. Die Überraschung des Tages vom SC BB war Phillipp Abel -80kg in der WK 2. Seit langem hat er nicht mehr so viele Kämpfe vorzeitig mit Ippon gewonnen. Die Siegesserie begann gegen Kirsch (Duisburg), dann Geschonek (Mühlheim), dann Bruskoli (Essen), dann Kappenberg (Mühlheim) und zum Schluß Klein-Allermann (Höxter). Diese Goldmedaille wird ihm sicherlich Mut für neue Herausforderungen geben um vielleicht bei weiteren Meisterschaften auch einmal in der WK 1 zu starten. Auch Eva-Maria Wolters -60kg wurde nach ihren letzten Erfolgen in der WK 3 bei diesem Turnier in die WK 2 gemeldet. Hier mußte sie sich neu finden und erkämpfte sich die Bronzemedaille.

Die zuletzt in England erfolgreichen Kaderkämpfer  Patrick Barendonk -66kg und Andrea Kuhne +78kg erkämpften sich nach gewohnt zum Teil spannenden Kämpfen die Gold- und Silbermedaille. Das erst fünfzehn jährige Talent Tom Doering -73 kg mußte auf Grund seiner starken Leistung einmal mehr bei den Senioren in der WK 1 kämpfen. Hier verlor er  nur zum Schluß den Finalkampf gegen Acherberg (Geldern)  und gewann wieder einmal mehr Silber in der starken Seniorenklasse 1.

Trainer und Betreuer waren nach einem langen Wettkampftag mit ihren Kämpfern und dem Ergebnis sehr zufrieden. Das nächste Kadertraining für weitere Meisterschaften wird Samstag wieder in Leverkusen ausgerichtet. Dazu kommt am Wochenende der zweite Teil der G-Judo Trainer Assistenten Ausbildung mit Abschluß für Herbert Buß, Andrea Kuhne und Tom Doering in Hennef statt.