Tai Chi Chuan

Das moderne China bevorzugt ein neues System (Pinyin: taijiquan). In Europa hat sich Tai Chi Chuan als Schreibweise und Aussprache eingebürgert.

   

Tai Chi Chuan gehört zu den bekanntesten und am weitesten verbreiteten Übungssystemen Chinas.
Tai Chi Chuan ist als Übung außerordentlich vielseitig.
Zu seinen wichtigsten Gesichtspunkten gehören: Schulung des Körperbewusstsein, Bewegungskunst, Entspannungsübungen, Atemübungen, Übung zur Entwicklung von Anmut und Kreativität, Heilgymnastik, ganzheitliche Gesundheitsübung, sanfte Art der Selbstverteidigung, Kampfkunst und Meditation in Bewegung.

 
   

Der Name "Tai Chi Chuan" setzt sich aus Tai Chi und Chuan zusammen. Tai Chi (das höchste Letzte) die Mutter des polaren Gestaltungsprinzips "Yin & Yang". Chuan (Hand oder Faust) Aus beiden ergibt sich sinngemäß: Durch die Hand oder Faust, also die Art der Übung, in Einklang mit dem Tao kommen bzw. das Einswerden mit dem Tao (Erleuchtung) erfahren.

   

"Tai Chi" meint in der taoistischen Philosophie den Ursprung von Himmel und Erde, die Mutter des polaren Gestaltungsprinzips "Yin & Yang".

   

Das traditionelle Tai Chi Symbol macht diesen Zusammenhang deutlich. Yin (schwarz) und Yang (weiß) sind ineinander verschlungen und gehen auseinander hervor. Erst beide zusammen bilden eine harmonische Einheit, das Ganze - als Kreis dargestellt. Im dominantesten Yang findet sich - angedeutet durch den kleinen Kreis - noch eine Spur Yin. Auch im ausge-prägtesten Yin findet sich - angedeutet durch den kleinen weißen Kreis- noch eine Spur Yang.

   

Für ein Bewegungssystem heißt dies, daß Anspannung (Yang) und Entspannung (Yin), Vorwärtsdrängen (Yang) und Rückzug (Yin), Öffnen (Yang) und Schließen (Yin) bruchlos und fließend ineinander übergehen und zu gleichen Teilen im gesamten Verlauf präsent sind und daß niemals nur ausschließlich eine Qualität ausgeprägt sein darf.